Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild die zwei Fotos eines Mannes. Auf dem einen Bild trägt er eine Bischofs-Robe und auf dem anderen einen Jogging-Anzug.

Herlinde Koelbl

Kleider machen Leute
04. Mai 2012 - 29. Jul 2012

Eine Fotoausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden

Einführung

Für ihr neues Foto-Projekt hat die Fotografin Herlinde Koelbl siebzig Menschen in Deutschland und im Ausland porträtiert - zunächst in ihrer Standes- oder Berufsbekleidung und anschließend so, wie sie sich in ihrer Freizeit kleiden. Erforscht wird in dieser Fotoserie, was die unterschiedlichen "Uniformen" aus den Menschen machen. Unsere Kategorien der Wahrnehmung anderer Menschen werden in dieser Ausstellung bestätigt und gleichzeitig verunsichert: In welcher Kleidung zeigen sich die Porträtierten in ihrer sozialen Rolle, in welcher kommt ihr individueller Charakter zur Geltung?

 

Vertreten sind Menschen aus Berufsgruppen, in denen eine spezifische Kleidung traditionell eine große Rolle spielt wie etwa beim Militär, in den Kirchen oder im Hotelwesen; daneben sind aber auch Menschen aus zahlreichen anderen Professionen beteiligt: ein Astronaut, ein Bergmann, eine Bundesverfassungsrichterin, ein Clown, ein Diplomat, eine Domina, ein Jockey, eine Kaminkehrerin und ein Koch, ein Lufthansa-Kapitän, ein Metzger, ein Polizist, eine Verkäuferin, ein Sargträger, ein Zimmermann und viele andere.

 

Die Uniform entindividualisiert den einzelnen Menschen, aber sie verleiht dem Träger auch Status und die Gewissheit, einer besonderen Gruppe anzugehören - nicht selten einer Elite. Uniform kann aber auch das Gegenteil von Aufstieg bedeuten: Als Symbol der Degradierung, der Demütigung wie z.B. bei der Anstaltskleidung. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe wird sichtbar durch die jeweilige Uniform, die dann getragen werden will oder muss. Formen, Farben, Streifen, Schulterklappen geben dem Kleidungsstück ein besonderes Gepränge und dem Träger ein imposantes Gefühl. Aufstieg und Macht werden durch symbolische Insignien sichtbar.

 

Herlinde Koelbl fragt in ihrer neuen Fotoausstellung nach den Veränderungen des Menschen durch das Tragen einer Uniform. Wie ändert sich das Selbstbewusstsein, der Gang, das Körpergefühl und dadurch dann das Verhalten. Gibt es eine größere Anerkennung, einen größeren Respekt, eine größere Sicherheit, ein mutigeres, ein patriotischeres Empfinden? Wie verändert sich das Gruppenverhalten durch die gemeinsame Kleidung? Werden Hierarchie und Befehle leichter akzeptiert? Gibt es eine größere Bewunderung, Bestätigung und Annäherung von Frauen für Männer in Uniform? Ist eine Gruppe von Marinesoldaten in ihren blauweißen Ausgehuniformen erotisch? Wie wichtig ist die Standeskleidung für den Menschen? Für den Chefarzt in Weiß, den Fahrer in der Uniform, den Steward, den McDonalds-Verkäufer oder den Maitre? Welche Wirkung erzielt der Uniformträger und wie ist die Wechselwirkung zwischen Betrachter und Uniformiertem?

 

Die Ausstellung Kleider machen Leute im Deutschen Hygiene-Museum zeigt auf rund 800 Quadratmetern etwa 70 Bildpaare. Den Fotos beigegeben sind Nahaufnahmen von Körperpartien und Kleidungsdetails der Porträtierten. Diese Ansichten ergänzen die Porträts um sensible, überraschende und manchmal auch komische Facetten.

Konzept

Wie verändert sich ein Mensch durch das Tragen seiner Berufskleidung – einer "Uniform"? Wie wirkt sie sich aus auf das Selbstbewusstsein, den Gang, das Körpergefühl und dadurch auf das Verhalten? Verleiht eine Uniform mehr Anerkennung, Respekt und Sicherheit? Wie wird das Gruppenverhalten durch eine gemeinsame Kleidung geprägt? Werden Hierarchie und Befehle leichter akzeptiert? Was bedeutet die Standeskleidung dem Einzelnen? Welche Wechselwirkung besteht zwischen ihm und seinem Gegenüber?

 

Um Antworten darauf zu finden, hat die Fotografin Herlinde Koelbl siebzig Menschen portraitiert: einmal in ihrer Berufsbekleidung und dann in ihrem Freizeitdress. Das klingt ganz einfach – aber das Ergebnis dieser Begegnung ist erstaunlich vielfältig. Haben wir es überhaupt noch mit derselben Person zu tun? In welcher Kleidung zeigen sich die Menschen in ihrer soziale Rolle, in welcher kommt ihr individueller Charakter zur Geltung?

 

"Ich trage meine Uniform gerne und bin auch stolz darauf. Man schlüpft in die Rolle des Kapitäns und strahlt automatisch Autorität aus. Man spürt den Respekt, aber auch die Verantwortung. Beides gehört zu meinem Berufbild." - mit diesen Worten beschreibt ein Lufthansa-Kapitän sein Verhältnis zu seiner Berufskleidung. Und Herlinde Koelbl bemerkt dazu: "Nun sticht er heraus aus der Masse der grau-dunkel gekleideten Menschen. Wenn er nach den Passagieren aus dem Flugzeug steigt, ist er durch seine schmucke Uniform, die seine Stellung ausdrückt, etwas Besonderes. Er bewegt sich anders. Die Uniform verleiht ihm ein anderes Körpergefühl und Stolz, er ist selbstsicherer, eine Respektsperson. Hätte er seine Uniform vor dem Verlassen des Flugzeuges abgelegt, würden ihn die Passagiere mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht wieder erkennen. Er wäre einer von ihnen geworden."

 

Rundgang

Ein Ausstelungraum an dessen Wänden fünf Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf den zwei vordergründigsten Bilder sind Männer abgebildet. Auf dem ersten Bild zwei Fotografien des gleichen Mannes, einmal in Badeshorts und einmal in einem schwarzen Anzug. Auf dem zweiten Bild ebenfalls zwei Fotografien des gleichen Mannes, einmal im Trainigsanzug und einmal in Bischofs-Robe.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild die zwei Fotos einer Frau. Auf dem einen Foto trägt sie eine Schornsteinfeger-Uniform. Auf dem anderen Bild trägt sie einen schwarzen Rock und ein dunkelgrünes Oberteil.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild die zwei Fotos eines Mannes. Auf dem einen Bild trägt er eine Bischofs-Robe und auf dem anderen einen Jogging-Anzug.
Ein Ausstellungraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild ein Mann, der einerseits eine Jäger-Unifrom und andererseits ein Karo-Hemd und Lederhose trägt.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebiödet sind. Auf den zwei vordergründigsten Bildern zwei Männer. Der erste Mann trägt einerseits eine Piloten-Uniform und andererseits einen weißen Anzug. Der zweite Mann trägt einerseits als Sumoringer dargestellt und andererseits bekleidet mit einem hellblauen Schlafanzug.
An einer weißen Wand circa 100 Bilder in Bilderrahmen, so groß wie ein A4-Blatt. Auf den Bildern unterschiedliche Ausschnitte von Kleidungsstücken.
Frontalaufnahme des Eingangs zur Ausstellung. An der rechten Wand circa 100 , A4-große Bilder. Auf der linken, dunklegrauen Wand steht mit weißer Schrift "Herlinde Koebel: Kleider machen Leute".
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild das Foto einer Frau, die einerseits eine rote Richter-Robe trägt und andererseits eine Jeans und eine hellblaue Trainigsjacke.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden fünf Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild ein Mann, einerseits als Sumoringer und andererseits mit einem hellblauen Schlafanzug bekleidet.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden fünf Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild ein Mann. Auf dem ersten Foto trägt er eine schwarze Richter-Robe. Auf dem zweiten Foto einen gestreiften Rollkragenpullover und eine schwarze Jeans.
Ein Ausstellungraum an dessen Wänden zwei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem einen Bild eine Frau, die ein Gesha-Kostüm trägt und daneben einen Rock mit T-Shrit. Auf dem anderen Bild ein Mann, der eine Polizei-Uniform trägt und daneben eine Jeans, ein gestreiftes Oberteil und eine kakifarbene Jacke.
Ein Ausstelungraum an dessen Wänden fünf Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf den zwei vordergründigsten Bilder sind Männer abgebildet. Auf dem ersten Bild zwei Fotografien des gleichen Mannes, einmal in Badeshorts und einmal in einem schwarzen Anzug. Auf dem zweiten Bild ebenfalls zwei Fotografien des gleichen Mannes, einmal im Trainigsanzug und einmal in Bischofs-Robe.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild die zwei Fotos einer Frau. Auf dem einen Foto trägt sie eine Schornsteinfeger-Uniform. Auf dem anderen Bild trägt sie einen schwarzen Rock und ein dunkelgrünes Oberteil.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild die zwei Fotos eines Mannes. Auf dem einen Bild trägt er eine Bischofs-Robe und auf dem anderen einen Jogging-Anzug.
Ein Ausstellungraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild ein Mann, der einerseits eine Jäger-Unifrom und andererseits ein Karo-Hemd und Lederhose trägt.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebiödet sind. Auf den zwei vordergründigsten Bildern zwei Männer. Der erste Mann trägt einerseits eine Piloten-Uniform und andererseits einen weißen Anzug. Der zweite Mann trägt einerseits als Sumoringer dargestellt und andererseits bekleidet mit einem hellblauen Schlafanzug.
An einer weißen Wand circa 100 Bilder in Bilderrahmen, so groß wie ein A4-Blatt. Auf den Bildern unterschiedliche Ausschnitte von Kleidungsstücken.
Frontalaufnahme des Eingangs zur Ausstellung. An der rechten Wand circa 100 , A4-große Bilder. Auf der linken, dunklegrauen Wand steht mit weißer Schrift "Herlinde Koebel: Kleider machen Leute".
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden drei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild das Foto einer Frau, die einerseits eine rote Richter-Robe trägt und andererseits eine Jeans und eine hellblaue Trainigsjacke.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden fünf Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild ein Mann, einerseits als Sumoringer und andererseits mit einem hellblauen Schlafanzug bekleidet.
Ein Ausstellungsraum an dessen Wänden fünf Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem vordergründigsten Bild ein Mann. Auf dem ersten Foto trägt er eine schwarze Richter-Robe. Auf dem zweiten Foto einen gestreiften Rollkragenpullover und eine schwarze Jeans.
Ein Ausstellungraum an dessen Wänden zwei Bilder hängen, auf denen lebensgroß Menschen abgebildet sind. Auf dem einen Bild eine Frau, die ein Gesha-Kostüm trägt und daneben einen Rock mit T-Shrit. Auf dem anderen Bild ein Mann, der eine Polizei-Uniform trägt und daneben eine Jeans, ein gestreiftes Oberteil und eine kakifarbene Jacke.

Herlinde Koelbl ist eine der renommiertesten deutschen Fotografinnen der Gegenwart und hat sich beim Publikum und in der Fachwelt mit zahlreichen Ausstellungen und Publikationen im In- und Ausland einen Namen gemacht.