Porträt eines Hundes und seines Herrchens. Beide haben helles Haar und scheinen zu Lachen.

Die Würde des Tieres ist unantastbar? Vom Recht und Unrecht im Umgang mit Tieren

Die Würde des Tieres ist unantastbar? Vom Recht und Unrecht im Umgang mit Tieren

Ausstellung: Tierisch beste Freunde
Thema: Haustiere
Typen: Projekt
Schulformen: Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufsschule
Klassenstufe: 9 - 12

Projekt in Kooperation mit Anima e. V. – Verein für allumfassenden Tierschutz und Aufklärungsarbeit*

In der heutigen Gesellschaft besteht scheinbar selbstverständlich ein ungleiches Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Doch warum ist dies der Fall? Was unterscheidet Mensch und Tier? Inwiefern ist es moralisch vertretbar, dass wir Wohl und Leben der Tiere unseren Zwecken unterordnen? Nach einem Rundgang durch die Ausstellung werden im Rahmen des Projekts ethische Fragen zur Mensch-Tier-Beziehung kritisch diskutiert.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I beschäftigen sich in kleinen Gruppen mit Aspekten des deutschen Tierschutzgesetzes und dessen praktischer Umsetzung. Sie arbeiten heraus, inwiefern der Umgang des Menschen mit Tieren ihren eigenen Moralvorstellungen entspricht und stellen die Ergebnisse in Form eines Rollenspiels vor. Abschließend diskutieren sie, welche politischen Möglichkeiten es gäbe, die Bedingungen für Tiere zu verändern.

In der Sekundarstufe II stehen die Tierrechte im Mittelpunkt. Schülerinnen und Schüler diskutieren, welche Vor- und Nachteile die Einführung von Tierrechten hätte und wie ein Rechtekatalog aussehen könnte. Dazu nehmen sie verschiedene Rollen ein. Anschließend erarbeiten sie sich Positionen zu Recht, Gerechtigkeit, Gewissen und Verantwortung.

Am Ende des Projekts steht für alle die Frage, was sie selbst tun können, um die Situation von Tieren besser mit eigenen Moralvorstellungen in Einklang zu bringen. So werden Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten jeden Einzelnen sichtbar.

* Der Anima e. V. setzt sich seit 2014 in Dresden und Umgebung für Tierrechte und Tierschutz ein. Seine Tätigkeiten umfassen die Arbeit an Schulen, Organisation von Vorträgen und Seminaren, politische Arbeit, die Hilfe für Stadttauben, Verbraucherberatung und den Verbraucherschutz sowie das persönliche Gespräch und eine multimediale Öffentlichkeitsarbeit.