logo info ausstellungen programm kalender dhmd mehr suche
 

3. Mai, Mittwoch, 19 Uhr, Eintritt: 7 € / ermäßigt 3 Euro, Jahreskarteninhaber frei

 

Abwaschbar und alltäglich

Sex als arbeit und literatur

 

Wie sich über die Lust und ihren Preis schreiben lässt und wessen Sexualität überhaupt einen Absatzmarkt findet, darüber diskutieren die Autoren zweier gegensätzlicher Werke auf dem Podium und mit dem Publikum.

 

Moderation: Jeanne Bindernagel, Deutsches Hygiene- Museum

 

Nora Bossong, 1982 in Bremen geboren, wird aus ihrem Essay Rotlicht (2017) lesen, für den sie in antiquierten Sexshops und plüschigen Erotikkinos recherchierte: Auf Swingerparties bemühte sie sich bei Nudelsalat um Smalltalk, und auf der Straße kam sie mit Sexarbeiterinnen ins Gespräch. Was man ihr dort als verruchte Lust verkaufen wollte, erschien ihr abwaschbar und gleichförmig. Warum tauchen weibliche Fantasien in dieser grellen Warenwelt nirgends auf?

 

Clemens Meyer, 1977 in Halle / Saale geboren, liest aus seinem vielstimmigen Montageroman Im Stein (2013). In ihm lässt er widersprüchliche Erfahrungen von Frauen und deren Begleitern hörbar werden, die mit Sex ihren Unterhalt verdienen. Er zeigt das Alltägliche ihres Begehrens im „Frittenbudenkapitalismus“ und sucht eine literarische Sprache für ihre Tragödien.