Verschiedene Publikationen des Hygiene-Museums.

Publikationen

Folgende Titel können Sie im Buchhandel erwerben

Außerdem können Sie sie bei uns per E-Mail bestellen.

Bitte beachten Sie, dass zu dem angegebenen Preis die Portogebühr (Büchersendung lt. aktueller Preisliste der Deutschen Post) und 2,50 € Bearbeitungs- und Verpackungsgebühr berechnet werden muss.
Der Mindesbestellwert beträgt 9,95 €

Ihre Auswahl

"Das deutsche Hygiene-Museum Dresden, 1911-1990" von Klaus Vogel. Der Titel steht in hellen Großbuchstaben auf rotem Untergrund. Darunter ist eine alte schwarzweiße Luftaufnahme mit dem Hygiene-Museum im Zentrum.
Sonstige Publikation

DAS DEUTSCHE HYGIENE-MUSEUM DRESDEN, 1911-1990

Eine Veröffentlichung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden
Hrsg.: Klaus Vogel
Michael Sandstein Verlag Dresden, 2003
ISBN 3-930382-99-7

15,00 € im Museumsshop€

INHALT


Vorwort

Vorgeschichte des Deutschen Hygiene-Museums bis 1912
Die Stadt / Der Mensch
Dresden: Stadt der Hygiene
Kal August Lingner, 1861–1916
Frühe Hygiene-Ausstellungen
Herkules als Lehrer
Durchschaut
Spatelholz-Präparate
Moulagen
I. Internationale Hygiene-Ausstellung, Dresden 1911
"Halt! Hier ist das abessinische Dorf"
Große Themen: Tbc und Tripper
Das Hygiene-Auge

Das Deutsche hygiene-Museum ohne Haus, 1912–1930

Museum ohne Haus
Hygienische Lehrmittel, 1912–1930
Portrait Marta Fraenkel
Der Wettbewerb von 1920
Der Durchsichtige Mensch
Ge-So-Lei, Düsseldorf 1962
Pro und Contra: Walter Benjamin und Hermann Kesten
Der Ort: Park und Palais Sekundogenitur
Der Architekt: Wilhelm Kreis
Franz Tschackert, der Vater des Gläsernen Menschen
Ein Wandgemälde von Otto Dix

Das Hygiene-Museum im eigenen Haus, 1930–1945

II. Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1930/31
Göttin im Tempel der Gesundheit: die Statue der Hygieia (1)
Gesundheit auf Rädern (1)
Von Dresden nach Cleveland: Bruno Gebhard
Saubere Zahlen: Statistik und Hygiene
Giganten
Mieter im Museum, 1933–1941
Unzeitgemäße Konstellation: Artur Brandt und Otto Griebel
Im Dienste der NS-Ideologie
"Tod allem Ungezeifer!"

Das Hygiene-Museum im neu errichteten Haus, 1945–1990

Auferstanden aus Ruinen
Stationen des Museums in der DDR, 1949–1960
"Mütter! Werft den oberen Teil des Kalendariums nicht fort!"
Gesundheit auf Rädern (2)
Das Deutsche Gesundheitsmuseum Köln
West-östlicher Diwan
Göttin im Tempel der Gesundheit: die Statue der Hygieia (2)
Die Gläserne Kuh
Entwicklungshilfe
Stationen des Museums in der DDR, 1960–1990 (1)
Kundi als "Der Mensch"
Stationen des Museums in der DDR, 1960–1990 (2)

Auf schwarzem Untergrund steht in großer, roter Schrift der Titel "Natur und Kultur". Der Untertitel "Gentechnik und die unaufhaltsame Auflösung einer modernen Unterscheidung" steht darunter in weißer Schrift.
Sonstige Publikation

NATUR UND KULTUR. GENTECHNIK UND DIE UNAUFHALTSAME AUFLÖSUNG EINER MODERNEN UNTERSCHEIDUNG

Hrsg.: Klaus Amann für das Deutsche Hygiene-Museum
Verlag des Deutschen Hygiene-Museums, 2000
ISBN 3-86043-061-0

VERGRIFFEN

INHALT

Gen-Welten – Diskurse zu Technik und Wissenschaft

Natur und Kultur. Gentechnik und die unaufhaltsame Auflösung einer modernen Unterscheidung

Klaus Vogel

Gentechnik in der öffentlichen Debatte – Eine Einführung

Klaus Amann


I. SOZIOLOGISCHE REFLEXIONEN ZUR GENTECHNIK


Die Erfinder und die Natur – Das Molekularbiologische Labor als Konstruktionsort einer neuen Wirklichkeit

Klaus Amann

Der DNA-Beweis und die Wahrscheinlichkeit: Eine schwierige Kontroverse

Michael Lynch und Ruth McNally

Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften

Karin Knorr Cetima


II. HISTORISCHE REFLEXIONEN ZUR GENTECHNIK


Vielversprechende Genomik verspricht Vielfalt: Wenn die Industrie auf die Zukunft setzt, warum nicht auch wir?

Michael Fortun

Biopower: Die Entstehung des textuellen Genoms und des informationellen Körpers

Lily E.Kay

Sprache in Aktion: Die Gene und die Metapher vom Lesen

Evely Fox Keller

Sonstige Publikation

KINDER BRAUCHEN KINDER. NEUE WEGE IN DER KINDERBETREUUNG

Symposium 28. September 1998
Publikationsreihe Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum Dresden, Bd. 7
Hrsg.: Kirsten Simon, Dorothea van Loyen
Verlag des Deutschen Hygiene-Museums, 1998
ISBN: 3-86043-058-0

2,50€ € im Museumsshop

INHALT


ZUR EINFÜHRUNG

Vorwort
Kirsten Simon

Geleitwort

Winfried Lütkemeier


VERÄNDERUNGEN FORDERN NEUE WEGE: VORTRÄGE ZU GESELLSCHAFTLICHEN UND WIRTSCHAFTLICHEN VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ARBEIT IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

Kindheit im Umbruch der Gesellschaft
Hans-Joachim Laewen

Zur aktuellen Situation der Kindereinrichtungen in Sachsen

Wolfgang Brinkel


IDEEN UND VISIONEN FÜR NEUE WEGE: DISKUSSIONSGRUNDLAGEN UND ERGEBNISSE DER ARBEITSGRUPPEN


Arbeitsgruppe 1:
 Der holprige Weg der Kindergärtnerinnen, Krippenerzieherinnen und Hortnerinnen zur staatlich anerkannten Erzieherin

Der holprige Weg...

Marion Musiol

Zusammenfassung der Diskussion


Arbeitsgruppe 2:
 Einfach abgeben oder selbst aktiv werden? Erwartungen der Eltern an die Kinderbetreuung und Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Elternarbeit in Kindertageseinrichtungen – Ergebnisse einer Elternbefragung

Dr. Kerstin Jeske

Eltern ergreifen Initiative

Jana Droste

Zusammenfassung der Diskussion

Arbeitsgruppe 3:
 Wie finden Kindertagesstättem ausgehen vom örtlichen Bedarf und den praktischen Möglichkeiten zum passenden pädagogischen Konzept?


Konzeptentwicklung – kein leichter Weg
Dr. Uta Fucke


Modellprojekt Kindersituationen

Dr. Uta Fucke

Sachsen-Modelle: Arbeitsschwerpunkte in der Modellarbeit

Eveline Hoffmann

Zusammenfassung der Diskussion


Arbeitsgruppe 4: Chancen und Schwierigkeiten bei der Übernahme kommunaler Kitas in freie Trägerschaft

Chancen und Schwierigkeiten

Prof. Dr. Sylvia Kroll

Gemeinsam mit unseren Kindern machen wir uns auf den Weg, selbstständig zu werden...

Maria Groß

Zusammenfassung der Diskussion


Arbeitsgruppe 5: Bessere Möglichkeiten zur Integration behinderter Kinder im Kindergarten der Zukunft?

Anforderungen an einen (integrativen) Kindergarten der Zukunft
Prof. Dr. Norbert Störmer

Integration in der Kindertagesstätte – Erfahrungen aus der Praxis

Helga Effler

Zusammenfassung der Diskussion

 

Arbeitsgruppe 6: Zukunftsvisionen zum Bildungsauftrag von Kindertagesstätten in Zeiten gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen

Auf neuen Wegen

Karin Muchajer

Zusammenfassung der Diskussion

 

MODELLE FÜR NEUE WEGE: KINDERTAGESEINRICHTUNGEN STELLEN SICH VOR
Fröbel-Pädagogik im FRÖBEL-Kindergarten, Dresden
Situationsansatz in der Kita Heidenau
Montessori-Pädagogik im Kinderhaus Huckepack e.V., Dresden
Jenaplanpädagogik im Vorschulteil der Jenaplan Schule, Jena
Reggio-Pädagogik in der KTE Kändlerstraße, Leipzig
Ein Beispiel für die Sachsen-Modelle im Oederaner Kitz e.V.
Waldorfpädagogik im Raffaelkindergarten, Dresden
Integration behinderter Kinder in der Kita Sonnenschein, Grimma
Bewegungserziehung in der AWO Kindertagesstätte Sonneschein, Weimar
Der unternehmerische Ansatz der Kita Spatzenhaus, Frankfurt/Oder
Multikulturelle Arbeit im Kindergarten Zwergenhaus, Görlitz

RÜCKBLICK/AUSBLICK

Rückblilck auf das Symposium – Fazit für die Zukunft
Maja Thomsen

HILFE AUF NEUEN WEGEN: ADRESSEN UND ANSPRECHPARTNER

Adressenergarten Zwergenhaus, Görlitz

RÜCKBLICK/AUSBLICK

Rückblilck auf das Symposium – Fazit für die Zukunft
Maja Thomsen

HILFE AUF NEUEN WEGEN: ADRESSEN UND ANSPRECHPARTNER

Adressen

Weißer Einband mit dem Titel "Ausstellungen als Medium in der Gesundheitsförderung". Zentral eine Zeichnugung der Gläsernen Frau, die Bälle mit unterschiedlichen Buchstaben, einem Mann und einem Jungen zuspielt.
Sonstige Publikation

AUSSTELLUNGEN ALS MEDIUM IN DER GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Fachtagung 21. bis 23. November 1996
Publikationsreihe Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum Dresden, Bd. 6
Hrsg.: Anja Dauscheck, Annett Rymarcewicz
Verlag des Deutschen Hygiene-Museum, 1997
ISBN: 3-86043-056-4

2,50 € im Museumsshop

INHALT

Konzept und Programm der Tagung "Ausstellung als Medium der Gesundheitsförderung"
Anja Dauscheck, Annett Rymarcewicz

Geleitwort
Elisabeth Pott

Grußwort
Klaus Tröger

GRUNDLAGEN

Gesundheitsförderung gestern, heute und in Zukunft: Grundlagen, Ziele, Umsetzungsformen
Alf Trojan

Evaluation von (Gesundheits-) Ausstellungen
Hans Joachim Klein

VIER AUSSTELLUNGSPROJEKTE UND IHRE EVALUATION

"Liebes Leben" – Grundlagen zur Konzeption und Umsetzung einer neuen Ausstellung zur Aidsprävention
Helmut Gold

Wie steht's mit dem "LiebesLeben"?
Anette Meier

Die Mitmach-Ausstellung "Gut Drauf"
Marie-Louise Buchczik

Evalution der Erlebnis-Ausstellung "Gut Drauf"
Anja Leppin

"Herz. Das menschliche Herz – der herzliche Mensch"
Ziele, Gesundheitsverständnis, didaktische und gestalterische Umsetzung der Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums
Susanne Hahn

"Na,daß es echte Herzen waren, nicht aus Paste..."
Die Evaluation der Ausstellung "Herz"
Annet Rymarcewicz

Die Ausstellungskonzeption "Verflixte Schönheit"
Elisabeth Redler

"Verflixte Schönheit" – Methoden und Ergebnisse der summativen Evaluation
Petra Seidensticker

SEITENBLICKE

Keinen Bock auf Ausstellungen?
Ergebnisse von Tiefeninterviews mit benachteiligten Jugendlichen als typischen Nicht-BesucherInnen der Ausstellung "Verflixte Schönheit"
Sabine Pankofer

Zum Konzept des EU-Forschungsprojekts "Eine komparative Analyse gesundheitsfördernder Ausstellungen"
Patricia Munro

DISKUSSIONEN UND AUSBLICK

Themen und Fragestellungen aus den Arbeitsgruppen und der abschließenden Diskussion

Anja Dauscheck / Annett Rymarcewicz

Ausstellungen als Medien zur Gesundheitsförderung – ein Ausblick
Anja Dauscheck / Annett Rymarcewicz

Links unten steht in schwarz der Titel "Eine Göttin für den den Tempel der Gesundheit", der Untertitel "Die Plastik Hygieia von Karl Albiker im Deutschen Hygiene-Museum" steht links oben in kleineren schwarzen Buchstaben. Im Zentrum rechts ist ein Bild der Skulptur vor hellem Hintergrund.
Sonstige Publikation

EINE GÖTTIN FÜR DEN „TEMPEL DER GESUNDHEIT“
DIE PLASTIK „HYGIEIA“ VON KARL ALBIKER IM DEUTSCHEN HYGIENE-MUSEUM

Publikationsreihe Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum Dresden, Bd. 3
Hrsg.: Sigrid Walther, Deutsches Hygiene-Museum
DZA Verlag für Kultur und Wissenschaft GmbH, 1996
ISBN: 3-9804823-4-0

14,80€ € im Museumsshop

INHALT

Vorwort

Das Deutsche Hygiene-Museum

Ein Museumsbau und seine Kunstwerke

Karl Albiker und Wilhelm Kreis


Eine Göttin für den "Tempel der Gesundheit"


Dokumente zur "Hygieia" von Karl Albiker aus den Jahren 1929 bis 1933


Karl Albiker – Bioraphie


Verzeichnis der Abbildungen


Literatur

Auf weißem Untergrund steht oben rechts "Zum Wohle des Kindes?" und darunter kleiner: Die Regelung der elterlichen Fürsorge auf dem Prüfstand. Fachtagung 1. bis 3. Dezember 1994.
Sonstige Publikation

ZUM WOHLE DES KINDES? DIE REGELUNG DER ELTERLICHEN SORGE AUF DEM PRÜFSTAND

Fachtagung 01. bis 03. Dezember 1994
Publikationsreihe Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum Dresden, Bd. 4
Hrsg.: Kirsten Simon, Antje Mudersbach
Verlag des Deutschen Hygiene-Museums, 1996
ISBN: 3-86043-052-1

2,50 € im Museumsshop

 

INHALT

Vorwort der Herausgeberinnen

Geleitwort
Claus-Peter Kindermann


DIE REFORM DES KINDSCHAFTSRECHTS

Die Reform des Kindschaftsrechts
Petra Lingelbach

Das Sorgerecht im Mittelpunkt der Kindschaftsrechtsreform
Siegfried Willutzki


DAS GEMEINSAME SORGERECHT IM KREUZFEUER

Die Geschichte der elterlichen Gewalt
Sibylla Flügge

Das gemeinsame Sorgerecht – ein verfassungsrechtliches Gebot
Manfred Hinz

Die empirische Untersuchung von Sorgerechtsformen
Hans-Rainer Kunze

DIE REGELUNG DER ELTERLICHEN SORGE ALS NAHTSTELLE INTERDISZIPLINÄRER ZUSAMMENARBEIT

Streiten oder Schlichten – die Rolle der Rechtsanwältin/des Rechtsanwalts im Scheidungskonflikt
Karin Meyer-Götz

Das Unmögliche denken, das Mögliche tun – zur Rolle des Jugendamts im Scheidungskonflikt
Josef Eiber

Der Beitrag der/des psychologischen Sachverständigen zur Regelung des Scheidungskonfliktes
Friedhelm Hermanns

Zur Wiederherstellung der Selbstverantwortung der Familienmiitglieder: der/die RichterIn als Drehscheibe interdisziplinärer Zusammenarbeit
Hans-Christian Prestien

BERICHTE AUS DEN ARBEITSGRUPPEN

Was geschieht mit der scheidungsbedingten Kindeswohlgefährdung nach Abschaffung des Amtsverfahrens?
Uwe-Jörg Jopt

Die Alleinvertretungsbefugnis bei gemeinsamer Sorge
Siegfried Willutzki

Das Jugendamt zwischen §§ 17 und 50 KJHG
Peter Dietrich, Christine Knappert, Josef Eiber und Hans-Rainer Kunze

Die Zusammenarbeit der/des psychologischen Sachverständigen mit RichterInnen, RechtsanwältInnen und JugendamtsmitarbeiterInnen – Erwartungen und Mißverständnisse
Friedhelm Hermanns, Christina Egner Und Christina Dürichen

Wen hast du lieber? – Zur Problematik des Scheidungskindes als Rechtssubjekt im Rahmen seiner Anhörung nach § 50b FGG
Anja Zahlmann und Hans-Christian Prestien

DIE CHANCEN VOR- UND AUSSERPROZESSUALER BERATUNG
 

Familientherapeuthische Interventionsmöglichkeiten bei Scheidungskonflikten
Günter Reich

Anforderungen an interdisziplinäre Trennungsberatung
Peter Derleder

Erfahrungsbericht. 3 Jahre Trennungs- und Scheidungsmeditation in freier Praxis
Jochen Hahn und Ursula Mehlan

Die Beratungsstelle bei Trennung und Scheidung der Senatsverwaltung für Justiz Berlin
Irmgard Beckmann

Der Titel "Moulagen: Krankheitsbilder in Wachs" steht in blauer Schrift oben rechts auf einem bräunlichen Bild. Auf dem Bild sind in einem Regal verschiedene Körperteile aus Wachs, die unterschiedliche Krankheitsbilder zeigen.
Sonstige Publikation

MOULAGEN - KRANKHEITSBILDER IN WACHS

Hrsg.: Elfriede Walther, Dresden u. a.
Michael Sandstein Verlagsgesellschaft mbH, 1993

2,50 € im Museumsshop€

INHALT

Moulagen – eine Einführung

Was sind Moulagen und Wachsmodelle?
Moulagen und Wachsmodelle in der Geschichte
Moulagen in Büchern
Die Herstellung einer Moulage
Dresdner Moulagensammlung

Moulagen in Ausstellungen

Die Internationale Hygiene-Ausstellung 1911
Der 1. Weltkrieg
Säuglingsfürsorge
Wanderausstellungen zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten
Tuberkulose-Ausstellung
Kampf dem Krebs
Wandel in den ästhetischen Ansprüche der Ausstellungsgestaltung

Moulagen für den Lehrbedarf

Das Pathoplastische Institut
Die AG für hygienischen Lehrbedarf
Unterrichtssammlungen
Cellon-Moulagen
Nach 1933

Moulagenproduktion in der DDR

Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg
Die Moulagenwerkstatt in den 50er Jahren
Ideologie und Moulagenpoduktion

Rück- und Ausblick

Eine blaue Fläche. Unten recht steht in einem Rechteck in dunklerem Blau: Internationales Kolloquium "Wachs - Moulagen und Modelle", 26. und 27. Februar 1993.
Sonstige Publikation

WACHS - MOULAGEN UND MODELLE

Internationales Kolloquium 26. und 27. Februar 1993
Publikationsreihe "Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum"
Hrsg.: Susanne Hahn und Dimitrios Ambatielos
Verlag  des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, 1993
ISBN: 3-86043-050-5

1,50 € im Museumsshop€

INHALT

Wissenschaft im Deutschen Hygiene-Museum
Martin Roth, Klaus Vogel

Vorwort der Herausgeber

Die medizinische Moulage – ein historischer Überblick
Thomas Schnalke

Dokumentationsformen in der Dermatologie – Der Weg vom Holzschnitt zum Video
Albrecht Scholz und Günther Sebastian

Moulagen in der Gesundheitsaufklärung
Susanne Hahn

Lust und Abschreckung: Moulagen in der Geschlechtskrankheitenaufklärung
Lutz Sauerteig

Die heutige Wertschätzung guter Moulagen für Unterricht, Klinik und Öffentlichkeit am Beispiel der Zürcher Moulagensammlung (1918–1993)
Elsbeth Stoiber

The Museum in Saint Louis Hospital (Paris): Creation, Medicohistorical Signification and Today's Value
Gérard Tilles, Daniel Wallach

Die Dresdner Moulagensammlung vor 1945
Frank Schenderlein

Moulagen und Wachsmodelle am Deutschen Hygiene-Museum unter besonderer Berücksichtigung der Zeit von 1945 bis 1980
Elfriede Walther

Die Malerei in der Wiener Dermatologie. Wachsmodelle und Moulagen
Karl Holubar und Cathrin Schmidt

The Use of Pathological Models and Moulages in the Netherlands (1800–1900)
Kees S. Grooss

Die Pathologischen Moulagen von Giuseppe Astorri
Paolo Scarani

Die Moulagensammlung in Sofia
Assen L. Dourmishev

Albert Neisser (1855–1916) und die Moulagensammlung in Breslau
Günther Sebastian und Albrecht Scholz

Dermatologische Moulagen in Prag
Milena Jirásková

Onkologische und Lepra-Moulagen in Lettland
Karl Erik Arons, Alfred Miltins und Arnis Viksna

Ecce Homo: Anatomische Christusdarstellungen aus Wachs
Christa Habrich

Abformungen "Über Nataur" im Bestand der Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin
Sibylle Einholz

Louis Castan und seine Verbindungen zu Rudolf Virchow. Historische Aspekte des Berliner Panoptikums
Rainer Micklich

Der Mensch in Wachs – Konzept einer Ausstellung
Thomas Schnalke

Aufruf

Autorenverzeichnis

Auf rotem Untergrund steht in weißer Schrift der Titel "Scham" im oberen Bereich.
Ausstellungspublikation

SCHAM
100 GRÜNDE, ROT ZU WERDEN

Herausgegeben von Daniel Tyradellis für das Deutsche Hygiene-Museum
224 Seiten, 67 Abbildungen
Wallstein Verlag, Göttingen 2016
ISBN 978-3-8353-1935-6 

19,90 € im Museumsshop

Zur Ausstellung
Auf weißem Untergrund steht Sprache, darüber stehen in großer Schrift drei Punkte, die in Anführungszeichen gesetzt sind.
Ausstellungspublikation

SPRACHE
EIN LESEBUCH VON A BIS Z

Herausgegeben von Colleen M. Schmitz und Judith Elisabeth Weiss für das Deutsche Hygiene-Museum und die Akademie für Sprache und Dichtung
280 Seiten, 60 Abbildungen
Wallstein Verlag, Göttingen 2016
ISBN: 978-3-8353-1964-6

im Museumsshop vergriffen