Rassismus-Ausstellung Begleitprogramm

DIE NEUE MITTE? Rechte Ideologien und Bewegungen in Europa

Panel III: Der Link zur Gesellschaft: Die Rechte und die Medien
19. Sep, Mi., 9:00 bis 16:00 Uhr

DIE NEUE MITTE? Rechte Ideologien und Bewegungen in Europa
Panel III: Der Link zur Gesellschaft: Die Rechte und die Medien

19. Sep, Mi., 9:00 bis 16:00 Uhr
Reihe: Begleitprogramm "Rassismus"

Panel III: Der Link zur Gesellschaft: Die Rechte und die Medien

Im dritten Panel werden die Kommunikationsformen behandelt, mit denen rechte Akteure nach innen und außen kommunizieren, aber auch diese, in denen die rechten Ränder thematisiert werden. Das Internet ist der Katalysator der extremen Rechten: Es bietet ihnen neue Verbreitungsmöglichkeiten für ihre Ideologien und ermöglicht die umfangreiche Vernetzung vielfältiger Akteure. Zum einen wird darüber informiert werden, über welche Kanäle sich die unterschiedlichen rechten Akteure verbinden und wie rechtspopulistische Parteien und rechtsextreme Kameradschaften die digitalen Medien zur Vernetzung und Inszenierung nutzen. Zum anderen soll aufgezeigt werden, wie die medial produzierten Bilder von der extremen Rechten zur Wahrnehmung und Aushandlung des Phänomens in der deutschen Gesellschaft beitragen.

 

9:00 Uhr: Politische Kommunikation im digitalen Zeitalter

Prof. Dr. Gerhard Vowe, Kommunikationswissenschaftler, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

 

10:15 Uhr: Medienhandeln von rechts: Entwicklung und Ausrichtung der rechten Medienlandschaft heute

Prof. Dr. Fabian Virchow, Sozialwissenschaftler, Fachhochschule Düsseldorf

 

11:30 Uhr: Kaffeepause

 

11:45 Uhr: Workshopphase IV

(A)soziale Medien: Hasskommentare im Internet als Radikalisierungsmoment Dr. Cornelia Mothes, Technische Universität Dresden

Über die Funktionen des rechten Medienangebots (print/online), Prof. Dr. Fabian Virchow, Fachhochschule Düsseldorf

Echokammern und Filterblasen: Vernetzung über social media Simone Rafael, Amadeu-Antonio-Stiftung Berlin

Kampf um die Straßen und Kampf um die Deutung: Verknüpfung von Demonstrationen, Bürgerprotesten und Kommentarspalten Dr. Sebastian Kurtenbach, Fachhochschule Münster

Fremd- und Selbstbilder rechter Akteure Arne Vogelgesang, Berlin

Zehn Regeln für erfolgreiche Kommunikation Prof. Dr. Gerhard Vowe, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

 

13:15 Uhr: Mittagessen

 

14:30 Uhr: Podiumsdiskussion u.a. mit Prof. Dr. Hans Vorländer, Politikwissenschaftler, Technische Universität Dresden, Prof. Dr. Armin Nassehi, Soziologe, Ludwigs-Maximilian-Universität München (angefragt), Marco Wanderwitz, Mitglied des Deutschen Bundestages, Chemnitz/Berlin


16:00 Uhr: Führung durch die Ausstellung „Rassismus“

PROGRAMM DES I. PANELS AM 18. SEPTEMBER

PROGRAMM DES II. PANELS AM 18. SEPTEMBER

 

Respektvoller Umgang bei Veranstaltungen
Das Deutsche Hygiene-Museum legt großen Wert darauf, dass seine Veranstaltungen in einer respektvollen Atmosphäre stattfinden können. Wir wünschen uns engagierte Auseinandersetzungen in der Sache, in denen mit Argumenten, aber ohne Polemik diskutiert wird. Als Veranstalter behalten wir es uns im Rahmen unseres Hausrechts vor, Personen den Zutritt zu unseren Veranstaltungen zu verwehren, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, die einer Szene mit vergleichbar rechtsextremen Anschauungen zuzuordnen sind oder die bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder andere menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Personen die unsere Veranstaltungen mit entsprechenden Positionen stören, werden von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen.

Film-, Foto- und Tonaufnahmen sind nur nach Rücksprache mit der Pressestelle des Deutschen Hygiene-Museums gestattet.