Im Gefängnis Vom Entzug der Freiheit

26. Sep 2020 - 31. Mai 2021

Eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, des Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondmuseums, Genf, und des Musée des Confluences, Lyon

Einführung

Kuratorinnen: Isabel Dzierson (Dresden), Marianne Rigaud-Roy (Lyon), Sandra Sunier (Genf)
Gestaltung: Holzer Kobler Architekturen (Zürich / Berlin)

Das Gefängnis ist ein Ort, den viele von uns vor allem aus Filmen oder Serien kennen: Auf engstem Raum leben straffällig gewordene Männer oder Frauen zusammen, getrennt nur durch kahle Zellwände. Ihr Leben wird einerseits streng kontrolliert, gleichzeitig aber sind sie nicht selten Gewalt oder sexuellen Übergriffen durch ihre Mitgefangenen ausgesetzt.

Sieht die Welt hinter gepanzerten Türen wirklich so aus? Und wie stehen Sie selbst zum Gefängnis: Sorgt es für Gerechtigkeit, bietet es Schutz vor weiteren Verbrechen und können Haftanstalten tatsächlich ihr Ziel der Resozialisierung erfüllen? Oder braucht es dazu eine ganz andere Form des Strafvollzugs? Weil es das eine Gefängnis nicht gibt, hat das Deutsche Hygiene-Museum gemeinsam mit seinen Projektpartner*innen vom musée des Confluences in Lyon und vom Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum in Genf nach grenzüberschreitenden Themen und Gemeinsamkeiten gesucht.

Mit Hilfe von Alltagsobjekten, historischen Zeugnissen, audiovisuellen Medien und Kunst „aus dem Gefängnis“ zeigen wir Ihnen, wie das Leben der Gefangenen in verschiedenen europäischen Ländern und in den USA heute aussieht.


Warum strafen?

Jede Gesellschaft muss Recht sprechen, um die soziale Ordnung aufrecht zu erhalten. Wie und mit welchen Mitteln sie das tut, hat sich jedoch über die Jahrhunderte geändert. Dabei sagt die Art der Bestrafung immer auch etwas über den Strafenden selbst aus – denn wir sind es, die strafen.

Die Ausstellungsräume

I. Die Geburt des Gefängnisses

Nach der Französischen Revolution begann auch die Revolution des Strafens: Aus Zuchthäusern, die als Besserungsanstalten für marginalisierte Menschen dienen sollten, entwickelten sich moderne Gefängnisse. In Westeuropa wurden viele Haftanstalten nach dem Vorbild eines von Jeremy Bentham im 19. Jahrhundert erdachten Panoptikums errichtet: Ein zentraler Turm innerhalb eines runden Gebäudekomplexes sollte die ständige Überwachung aller Inhaftierten ermöglichen. In der Gefängnisarchitektur lässt sich diese Idee teilweise bis heute nachverfolgen.

 

 

II. Freiheitsentzug

Das Gefängnis ist eine Welt mit eigenen Regeln und einer besonderen Machtstruktur. Insbesondere unter männlichen Gefangenen lässt sich eine strenge Hierarchie beobachten. Im spannungsreichen Verhältnis der Inhaftierten untereinander und zum Aufsichtspersonal liegt ein Konflikt- und Gewaltpotential begründet, das im zweiten Ausstellungsraum unter anderem in Form von selbstgebauten Waffen aus dem geschlossenen Vollzug dokumentiert wird. Aber auch der Umgang mit unterdrückter Sexualität wird in dieser Abteilung zum Thema. Und hinter all dem stellt sich die Frage: Welchen Einfluss hat die Haftzeit generell auf die psychische Gesundheit aller Beteiligten?

 

 

III. Gefängnisalltag

Die Zelle bietet wenig Platz für Individualität, dafür aber umso mehr Raum für einsame Gedanken. Fotografien aus europäischen Haftanstalten liefern intime Einblicke in diesen unfreiwilligen Rückzugsort. Alltagsobjekte, Schriftstücke und Kunstwerke zeigen, mit welcher Kreativität Gefangene dem Mangel an privaten Gegenständen, Abwechslung und Kontakten zur Außenwelt während ihrer Haftzeit begegnen.   

 

 

IV. Regelverletzungen

Meuterei oder Hungerstreik, Selbstmordversuch oder Graffiti: Im vierten Raum werden individuelle und kollektive Formen des Widerstands gegen die Inhaftierung zum Thema. Während es Gefangene gibt, die die Regeln mit illegalen Geschäften durchbrechen, treibt der Entzug der Freiheit andere in die Verzweiflung, und manche verletzen sich selbst, um im Krankenhaus leichter entfliehen zu können. Auch wenn einige der in dieser Abteilung gezeigten Utensilien von Fluchtgedanken und -plänen erzählen – Ausbrüche aus dem Gefängnis kommen nur selten vor.

 

 

V. Anders strafen?

Erfüllt die Haft, wie wir sie kennen, ihren Zweck oder versprechen andere Formen der Bestrafung mehr Erfolg bei der Resozialisierung? Können vielleicht sogar Begegnungen zwischen Tätern und Opfen sinnvoll sein? Die letzte Abteilung zeigt Alternativen zum aktuelle Gefängnissystem auf und fragt die Besucher*innen nach ihrer persönlichen Meinung.

 

 

Unsere Partner

musée des Confluences, Lyon (MDC)

In Lyon, wo sich Rhône und Saône vereinen, fließt in einem imposanten Glasbau auch das Wissen der Jahrhunderte und Kontinente zusammen: Neben der Erde, ihrem Ursprung und ihrer Geografie steht im musée des Confluences vor allem das Menschsein im Mittelpunkt. Die Dauerausstellungen des Museums widmen sich den Fragen „Wo kommen wir her?“ „Wer sind wir?“ und „Was machen wir?“. Die Ausstellung „Im Gefängnis“ (Prison, au-delà des murs) war hier bis Juni 2020 zu sehen.

www.museedesconfluences.fr

 

 

Internationales Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum, Genf (MICR)

Emotionen, Entdeckungen, Denkanstöße: Das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum bietet in seiner Dauerausstellung faszinierende Einblicke in die humanitäre Arbeit. In seinen Sonderausstellungen greift das Museum, das dem Werk des Rotkreuz-Gründers Henry Dunant gewidmet ist, immer wieder aktuelle Gesellschaftsthemen auf. Die Ausstellung „Im Gefängnis“ feierte hier im Jahr 2019 ihre Premiere.  Bis zum 31. Januar 2021 ist das partizipative Ausstellungsprojekt „COVID19 und Wir. Von Magnum-Photos und Ihnen“ zu sehen.

www.redcrossmuseum.ch/de

 

 

Öffentliche Führungen

  • In Haft. Ein Blick hinter verschlossene Türen

    ab 04.10.2020
    sonntags, 16 Uhr (am 8. 11. mit Übersetzung in Gebärdensprache)
    Anmeldung an der Kasse, mit Museumsticket kostenlos, max.10 Teilnehmer*innen

  • Knastpost

    Führung mit anschließendem Skype-Gespräch mit Gefangenen der JVA Zeithain oder JVA Chemnitz
    9.10., 30.10., 27.11., 11.12.2020 / 29.1., 26.2., 26.3., 30.4., 28.5. 2020, freitags, 16 Uhr (Termine unter Vorbehalt - wir informieren an dieser Stelle zeitnah über evtl. Änderungen)
    Anmeldung an der Kasse, mit Museumsticket kostenlos, max.10 Teilnehmer*innen

  • Einschluss! Ausschluss?

    Führung im Tandem mit ehemaligen Inhaftierten. In Kooperation mit dem Verein für soziale Rechtspflege Dresden e.V.
    17.Oktober, 21.November, 23. Januar 2021, 27. Februar 2021, samstags 11 Uhr 
    Anmeldung an der Kasse, mit Museumsticket, maximal 10 Teilnehmer*innen

  • Führung in Einfacher Sprache

    6. Dezember, Sonntag, 11 Uhr
    Anmeldung an der Kasse, mit Museumsticket, maximal 10 Teilnehmer*innen

    Alle Ausstellungstexte sind in Einfacher Sprache verfügbar in der App des Deutschen Hygiene-Museums.
    Download im App-Store
    Download bei Google Play

Führungen für Erwachsenengruppen

In einem Ausstellungsraum steht recht eine Frau mit lockigen Haaren vor einer Wand mit Bildern und erzählt einer Gruppe von Personen, die links im Bild sind, etwas. Im Hintergrund ist ein weiterer Raum zu erkennen.

Buchung unter
service@dhmd.de / Tel. 0351 - 48 46 400

Für Schulen

Schüler auf dem Weg in das Museum

Führungen & Projekte

DETAILS

Fortbildung für Pädagog*innen

30. Sept., Mittwoch, 15 Uhr
Führung mit der Kuratorin Isabel Dzierson und Vorstellung der Bildungsangebote

Buchung über den Besucherservice

Veranstaltungen

Ein Gefangener in seiner Zelle von hinten fotografiert
Vortrag/Diskussion
Mi. 7. Okt, 19:00 Uhr

Im Vollzug: Wie steht es um die Gefängnisse in Sachsen?

Details
Eine Gruppe Gefangener läuft in Reih und Glied durch einen Gefängnisgang.
Vortrag/Diskussion
Mi. 14. Okt, 19:00 Uhr

Strafe muss sein!?

Vom Sinn und Zweck des Strafens

Details
Haftaufnahmen Václav Havels, 1979
Literatur
Fr. 16. Okt, 19:00 Uhr

Schreiben um der Freiheit willen

Václav Havels Briefe aus dem Gefängnis

Details
Film
Di. 10. Nov, 19:00 Uhr

Körper in Haft - Sexualität im Gefängnis

Details