Grafik zum Showroom der Dresdner Kulturhauptstadtbewerbung in gelb und blau mit dem schwarzen Schriftzug Neue Heimat

Neue Heimat Dresden 2025 Showroom

11. Okt 2019 - 15. Dez 2019

Showroom zur Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025

Einführung

Neue Heimat Dresden 2025 – Ein Showroom zum Anfassen und Erleben

Dresden will „Kulturhauptstadt Europas 2025“ werden. Dafür bewirbt sich die Landeshauptstadt mit dem Motto Neue Heimat Dresden 2025. Mehr als drei Jahre haben viele Menschen in Dresden an der Bewerbung gearbeitet. Diese wurde am 30. September in Form eines Bewerbungsbuches offiziell eingereicht. Der Showroom Neue Heimat Dresden 2025 präsentiert die Bewerbung als eine Vision für die Zukunft Dresdens, aber auch für ganz Europa und macht diese erfahrbar. Erleben Sie wahre Kulturhauptstadtmacher in einer Kombination aus Ausstellung und Veranstaltungsprogramm mit mehr als 30 Präsentationen, Performances, Diskussionen und Vorträgen.


Im Showroom „Neue Heimat Dresden 2025“ erwartet Sie unter anderem:

Bid Book exklusiv – Stöbern Sie im Dresdner Bewerbungsbuch für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“

Von Athen bis Dresden – Erfahren Sie mehr über den europäischen Wettbewerb der Kulturhauptstädte

777 Tage Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 – Alles über die Themen, Leitprojekte und gemeinschaftlich entworfenen Ideen von „Neue Heimat“

Neue Heimat Dresden 2025 erleben – Zahlreiche Veranstaltungen, Talks, Präsentationen und Performances, mit denen der Showroom nach und nach wächst.

Showroom zum Mitmachen, Bunt machen, Dresden und Europa machen

In der Ausstellung können Sie den Kulturhauptstadtprozess und die Zukunft Dresdens aktiv mitge-stalten. Geben Sie einer „Plattform“ (so nennen wir die von Bürgerinnen und Bürgern entworfenen Ideen) Ihre Stimme - nicht nur für das beste Projekt, sondern für die Kulturhauptstadtmacher dahinter. Die beiden „Plattform“-Projekte, die am Ende der Ausstellung die meisten Stimmen erhalten, können mit einer „Carte blanche“ ein weiteres Projekt für die Bewerbung entwickeln. Natürlich unter einer Voraussetzung: Dresden nimmt im Dezember 2019 die Hürde und kommen auf die sogenannte „Shortlist“, also in den Kreis aus aktuell acht Bewerberstädten, die 2020 final um den Titel konkurrieren.
Neben dem „Plattform“-Voting können Sie im Showroom noch auf viele weitere Arten „Kulturhauptstadt machen“: Nehmen Sie zum Beispiel an der Umfrage zum Thema „Wie wollen wir leben?“ teil, kombinieren Sie das Bewerbungsmotto „Neue Heimat“ neu, posten Sie Ihre Wünsche und Visionen an die Wand, diskutieren Sie mit uns in unseren Veranstaltungen, und vor allem: steigern Sie mit bei der Auktion und Kunstperformance „The Curious Deal“ Ende November, welche der Höhepunkt der Ausstellung ist. Jeder soll wissen, dass Dresdens Bewerbung für alle Menschen in unserer Stadt da ist und Teil eines gemeinsamen Europa sein will.


Informationen zu Ihrem Ausstellungsbesuch

Der Showroom „Neue Heimat Dresden 2025“ ist eine einmalige Kombination aus einer Ausstellung, die sich über die gesamte Laufzeit ständig verändert, und Veranstaltungsprogramm. Es finden innerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten zahlreiche Präsentationen, Vorträge und Performances im Ausstellungsraum statt. Dies kann zu gewissen Beeinträchtigungen Ihres Besuches führen: nicht alle Inhalte der Ausstellung sind zu jeder Zeit zu sehen, es finden Auf- und Abbauarbeiten statt, und in den jeweiligen Veranstaltungszeiten wird der Zugang geregelt. Ein individueller Zugang zu allen Ausstellungsobjekten ist nicht uneingeschränkt zu jeder Öffnungszeit gegeben. Wir möchten Sie dazu einladen, den Raum mehrmals zu besuchen, an den angebotenen Veranstaltungen teilzunehmen, und bitten Sie um Rücksichtnahme auf andere Gäste, welche den Veranstaltungen folgen möchten.


Mehr unter: www.dresden2025.de

Veranstaltungen

Foto des Künstlers Hahan auf einem Liegestuhl im Grünen. Im Hintergrund ein Gebäude mit Zwiebelturm und Sichelmond.
AUKTION: 30. Nov, 10 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr, 1. Dez, 10 – 13 Uhr

THE CURIOUS DEAL - Ein außergewöhnlicher Tauschhandel

Sommer 2019, ein Atelier in Yogyakarta, Indonesien: Ein junger Künstler malt an einem acht Meter großen Gemälde. Es zeigt einen orientalischen  Prinzen  auf  einem  Pferd,  einen  rauchenden  Vulkan  und eine Dresdner Straßenbahn. Das Bild des aufstrebenden Künstlers Uji ‚Hahan‘ Handoko Eko Saputro wird nicht den Weg auf den klassischen Kunstmarkt finden. Hahan schenkt es im Herbst 2019 den Dresdnern.

Besser: Er will es mit ihnen tauschen. Doch von vorne: Im Mai 2019 lud das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025  den  Künstler  ein,  um  in  Gesprächen,  Archiven  und  auf  Reisen mehr über seinen Landsmann, den Prinzen und Maler Raden Saleh zu erfahren, der im 19. Jahrhundert mehrere Jahre in Dresden und Maxen lebte und arbeitete. Raden Saleh gilt heute als Vater der modernen Malerei Indonesiens, seine Bilder erzielen auf Auktionen Millionenbeträge. Hahan fragt sich heute: Warum ist Raden Saleh in Dresden so unbekannt? In seinem Gemälde verarbeitet Hahan seine Sicht auf Dresden und Raden Saleh in der modernen Bildsprache des urbanen Indonesiens zwischen Indo-Pop, Graffiti und Comic Art.

Dieses Bild wird nicht an einen privaten Sammler verkauft: An zwei Tagen wird  Hahan  im  Deutschen  Hygiene-Museum  Dresden  sein Kunstwerk in Teile zerschneiden und versteigern. Die Währung für den Tausch: Objekte und Geschichten der Besucher. Hahan fragt: Was
braucht ein Künstler, um zu (über-)leben?

Er  lädt  Sie  ein,  Objekte  mitzubringen,  die  diese  Frage  beantworten. Wie  überlebt  ein  Künstler  heute?  Ist  Geld  der  einzige  Maßstab  von Qualität, ausschlaggebend für den Erfolg von Kunst? Wie lassen sich Qualität und Wert messen? Die mitgebrachten Objekte werden in der  Performance gegen einen oder mehrere Ausschnitte des Kunstwerks getauscht – das Publikum entscheidet, wer wieviel bekommt. Am Ende hängt kein Bild mehr – die Tauschobjekte bilden das Finale der Ausstellung.


Vom 26. – 29. Nov wird das Bild in der Ausstellung gezeigt.


Moderation: Michael Schindhelm und Valentina Marcenaro

PRÄSENTATIONEN: 12.– 22. Okt, verschiedene Uhrzeiten

Neue-Heimat-Plattform

"Wie würden Sie einem Besucher aus einem anderen europäischen Land die Kultur in Ihrem Stadtviertel zeigen?" Das fragt unsere Plattform "Kultur und Demokratie" in ihrem Projekt, das sie 2019 für die Kulturhauptstadt entwickelt hat. Aus den Antworten der Dresdner soll bis 2025 ein Kulturpfad durch die ganze Stadt entstehen, für Einheimische  wie  Kulturhauptstadt-Touristen. Die Plattform „Kultur und Umwelt” wiederum lädt im Frühjahr 2020 dazu ein, einen Wiesen-Alant, eine bedrohte Wildpflanze mit großen gelben Blüten, aufzuziehen, bevor die Pflanzen auf den Elbwiesen eine neue Heimat finden. Das sind zwei von neun Ideen aus unserem Plattform-Prozess.

Kulturvermittler sprechen von Partizipation und Teilhabe: Neue Heimat Dresden 2025 steht nicht nur für Kultur für Alle, sondern Kultur mit Allen. Unser Programm 2025 wird gleichberechtigt aus einem kuratierten Teil - entwickelt von professionellen  Kulturschaffenden- und einem nicht-kuratierten Teil - gestaltet  von  Bürgern - bestehen. In diesem Jahr haben bereits 150 Menschen in neun Themenfeldern Projekt-Ideen  er arbeitet,  die  nun  das  erste  Mal  der  Öffentlichkeit präsentiert und 2020 als Prototypen umgesetzt werden.

19. Nov, Di, 19:30 bis 21 Uhr & 30. Nov, Sa, 19 bis 20:30 Uhr

Power of Strangeness

Im Programmschwerpunkt Power of Strangeness beschäftigen wir uns mit  der  wachsenden Multikulturalität unserer Stadt. Von einem Teil unserer Gesellschaft empathisch begrüßt, wird sie von anderen abgelehnt. Dazwischen eine ambivalente Bürgerschaft mit (Zukunfts-)Ängsten und schwindendem Vertrauen in die staatlichen Bewältigungsstrategien.

Zum Themenauftakt präsentiert der Regisseur und Theatermacher Dirk Neldner seine Recherchen über namibische Kinder, die in den 80-er Jahren in die DDR kamen und im Zuge der Deutschen Einheit in ihr Land zurückkehrten – eine Geschichte über Humanität, Heimat und Identität gleichermaßen.

Mit den drei Veranstaltungstagen Teatime - Geschichten zu Ostasien, The Circle of Life sowie Mit Wurzeln Wandern - Kulturen aus Osteuropa blicken wir über den Tellerrand und geben den großen Migrantengemeinschaften in Dresden eine Bühne, sich und ihre kulturellen Wurzeln zu präsentieren. Jeder Tag wird von engagierten Vereinen gestaltet. Gemeinsam mit dem Karl-May-Museum Radebeul schauen wir schließlich auf Unsere Begeisterung für Indianer.

Ein Seenotretter der Mission Lifeline mit gelbem Helm und Bart auf einem Boot.
23. Okt, Mi, 18 bis 21.30 Uhr

Ist Menschlichkeit verhandelbar?

Das Sterben auf dem Mittelmeer, der Ruf nach einem einheitlichen europäischen Grenzschutz und das Infragestellen der Seenotrettung sind Themen, mit denen sich der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ des Dresdner Filmemachers Markus Weinberg auseinandersetzt. ImZentrum steht der Dresdner Verein „Mission Lifeline“. Dessen Ziel: Geflüchtete vor dem Ertrinken retten. Mit einem eigenen Schiff geht es auf das Mittelmeer. Doch in seiner Heimatstadt schlägt dem Team der „Mission Lifeline“ für ihre Arbeit nicht nur Liebe entgegen. Neben öffentlichem Anfeindungen muss es Angriffe, polizeiliche Ermittlungen und Gerichtsprozesse aushalten. Der Film illustriert auf eindringliche
Weise die Herausforderung, vor der die Europäische Union steht: Eine Lösung für die humanitäre Katastrophe im Mittelmeer zu finden.

Nach der Filmvorführung diskutieren: Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden; Domenico Lucano, Bürgermeister der italienischen Stadt Riace a. D. und Dresdner Friedenspreisträger 2017; Torsten Küllig,  Pressesprecher FREIE WÄHLER Kreisverband  Dresden, Regisseur Markus Weinberg und Claus-Peter Reisch,  Kapitän des Seenotrettungsschiffs „Lifeline“. Es moderiert Eileen Mägel. 

8. Nov, Fr, 17 Uhr

X-KULTUR: ROBOTRON

Bürgerbeteiligung zur Entwicklung der ehemaligen Robotron-Kantine

Die Kantine des größten  Computer-  und  Elektronikproduzenten  der DDR, des „Volkseigenen Betriebs Robotron“, wird im Zuge der Kulturhauptstadtbewerbung entwickelt:  Als  Ort  einer  neuen  Symbiose  aus Kunst, Wissenschaft und Innovationen, als Ort einer „X-Kultur“, welche  Grenzen  überwindet. Diskutieren Sie mit Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert über die Vision für die Robotron-Kantine 2025!

3./4. Dez, Di/Mi

89 UND ICH - Die Sehnsucht nach dem neuen Miteinander.

Drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung scheint noch immer nicht zusammengewachsen, was zusammengehört. Die Diagnose lautet nicht selten, dass im Zuge der Wiedervereinigung zwei gänzlich verschiedene Gesellschaftssysteme zusammengefügt worden sind, deren Unterschiede in den politischen Einstellungen und Wertorientierungen eine potentielle Quelle von Systemunzufriedenheit darstellen. Nach so viel Zeit müsste man meinen, sei es genug der Reflexion, der Selbstfindung, der Suche nach Einheit und Identifikation. Und doch erleben wir eine Gegenwart, die genau diese Fragen mehr denn je stellt: Was stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Vertrauen in die Demokratie? Braucht das geeinte Deutschland ein neues Wertefundament? Die Fachtagung versucht zu klären, ob und warum im Osten und Westen Deutschlands unterschiedliche gesellschaftspolitische Wertevorstellungen  herrschen  und  inwieweit  etwaige  Unterschiede  in der Werteorientierung  mit  den  Transformationsprozessen  nach  1990  in Zusammenhang  stehen.  Die  kritische  Auseinandersetzung  soll  überdies auch eine vergleichende europäische Perspektive erhalten.

In Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen, dem Landesbüro der Deutschen Gesellschaft e. V. und dem Deutschen Hygiene-Museum

17. Nov, So, 15 bis 17 Uhr

Jugend und Kunst gestalten die Stadt

Projekte des Jugendkuratoriums der Kulturhauptstadtbewerbung Dresden 2025

Im Frühjahr 2019 wurde das Jugendkuratorium der Dresdner Bewerbung ins Leben gerufen. In ihrem ersten Kunstprojekt erforschen Jugendliche aus Dresden und dem Umland zusammen mit Künstlern das Motto der Bewerbung. Jugend und Kunst gestaltet die Stadt zeigt in einer Abschlusspräsentation die Arbeit des diesjährigen Kunstprojektes. 

Grafik eines Flusses, der sich durch C-Zeichen windet.
26./27. Okt, Sa/ So, 10 bis 18 Uhr

Canale Grande

Dresden wurde unter August dem Starken zu einer Hochburg des Barock. An der Brühlschen Terrasse bestiegen die Damen mit den reich besetzten Reifröcken und ihre eleganten Kavaliere mit weißen Perücken eine der von venezianischen Schiffsbauern gefertigten Gondeln. Der Kurfürst hatte den Elbstrom zu seinem „Canale Grande“ deklariert, um die selbst geschaffenen Attraktionen entlang der Elbe mit dem Boot zu erreichen. Der Workshop greift diesen Gedanken auf, um ihn unter Beteiligung der Dresdner Stadtgesellschaft in das 21. Jahrhundert  zu  überführen und zu demokratisieren. Die Idee dahinter ist, dass im Kulturhauptstadtjahr die in Dresden eingesetzten Fähren, wie einst venezianische Vaporetti, im Zickzack-Kurs von Schloss Übigau bis Schloss Pillnitz als Wassertaxis von Allen genutzt werden.  Die  Veranstaltung  will Denkanstöße zur Entwicklung eines  naturverbundenen, lebenswerten  Umfelds sowie einer zeitgenössischen Lebenskultur in Dresden geben.

In Kooperation mit zeitgenossen e. V.

16. Nov, 17:30 bis 19 Uhr

HEIMAT IM NETZ

Junge Literaten der Schreibwerkstatt Heimat.Heute im Gespräch über digitale Literatur und Autorschaft

Wie verändert sich Autorschaft im digitalen Zeitalter? Autoren-Websites geraten zur Lesebühne, Literaturverlage nutzen kollaborative „social-writing“-Formate  zur  Kundenbindung. Doch stirbt die „gute“ Literatur wirklich am Algorithmus, wie der Schriftsteller Ernst-Wilhelm Händler warnt? Nachwuchsautoren  der  Dresdner  Schreibwerkstatt Heimat.Heute unter der Leitung von Kurt Drawert und Julia Meyer diskutieren im Publikumsgespräch.

In Kooperation mit der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und  Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)

Veranstaltungsübersicht

Oktober

12.10., Sa, 11 – 18 Uhr

Plattform dritte Orte

DORT | Dresdener Offene Räume und Treffpunkte
Einführung mit Kurator Michael Schindhelm, anschließend Bustour für mehr Leben im Stadtraum

_______________________________

13.10., So

15 Uhr | Treffpunkt Eingangsbereich DHMD

Orte des Miteinanders - Dancewalk

Bewegte Mitmachaktion mit Franziska Kusebauch & Wagner Moreira


16 – 18 Uhr

Plattform Kultur & Demokratie

Kulturpfad inkl. Talk und Live-Musik mit Gunther Emmerlich
_______________________________

15.10., Di, 10 bis 18 Uhr | Austauschraum

Plattform Jugend & Kultur

Ideentausch im Austauschrausch
_______________________________

16.10., Mi, 10 bis 18 Uhr

Plattform Stadtgesellschaft & Generationen

Kulturagenten braucht die Stadt

_______________________________

17.10., Do, 18 bis 21 Uhr

Plattform E-Kultur, Digitalisierung & Künstliche Intelligenz

Unsterblich online. Gibt es ein (digitales) Leben nach dem Tod?
_______________________________

18.10., Fr, 16 bis 18 Uhr

Plattform Umwelt & Kultur

Neue Heimat nachhaltig: Wir pflanzen Kulturhauptstadtblüten
_______________________________

19.10., Sa, 10 bis 18 Uhr

Plattform Neue Erinnerung

Bewegte Heimat – Stücke
_______________________________

20.10., So, 10 bis 18 Uhr

Plattform Neue Kunst, Neue Kulturarbeit, Kultur & Wissenschaft

Drahtseilakte
_______________________________

22.10., Di, 19 bis 21 Uhr

Plattform Europa

Europa in Dresden – Ein Nachbarschaftstreffen
_______________________________

23.10., Mi, 18 bis 21.30 Uhr

Ist Menschlichkeit verhandelbar?

Von den Grenzen des Humanismus in Europa
Filmvorführung „Die Mission der Lifeline“ mit Podiumsdiskussion
_______________________________

26.10., Sa, 10 bis 18 Uhr

Workshop: Canale Grande

Der verbindende Fluss
_______________________________

27.10.,So, 10 bis 18 Uhr

Workshop: Canale Grande

Der verbindende Fluss

November

1.11., Fr, 18 Uhr

Talk: Resonanzraum Kunst und Wissenschaft

Was ist das Erbe des Anthropozäns?
Zu einer Kultur des Umgangs mit Ressourcen
_______________________________

8.11., Fr, 17 Uhr

X-Kultur Robotron

Bürgerbeteiligung zur Entwicklung der ehemaligen Robotron-Kantine
_______________________________

16.11., Sa

11 Uhr

Talk: Fast Forward

Gespräch mit Theaterschaffenden des
„Fast Forward Europäisches Festival für junge Regie“


17:30 bis 19 Uhr

Talk: Heimat im Netz

Schreibwerkstatt Heimat.Heute
Junge Literaten im Gespräch über digitale Literatur und Autorschaft

_______________________________

17.11., So, 15 bis 17 Uhr

Jugend und Kunst gestalten die Stadt

Projekte des Jugendkuratoriums der Kulturhauptstadtbewerbung

_______________________________

19.11., Di, 19:30 bis 21 Uhr

Power of Strangeness I

Die DDR-Kinder von Namibia – eine Recherche

_______________________________

22.11., Fr, 16 bis 19 Uhr

Teatime - Geschichten Zu Ostasien

Speed-Dating mit Tee und Gebäck
_______________________________

23.11., Sa, 14 bis 18 Uhr

The Circle of Life

Feste und Spiele aus Syrien, Iran, Afghanistan und der Türkei
_______________________________
24.11., So, 13 bis 18 Uhr

Mit Wurzeln wandern

Kulturen aus Osteuropa
_______________________________

30.11., Sa

19 bis 20.30 Uhr

Power of Strangeness II

Unsere Begeisterung für Indianer – ein Vermächtnis Karl Mays

10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr

Auktion / Performance: The Curious Deal

Ein außergewöhnlicher Tauschhandel mit Uji ‚Hahan‘ Handoko Eko Saputro 


Dezember

1.12., So

10 bis 13 Uhr

Auktion / Performance: The Curious Deal

Ein außergewöhnlicher Tauschhandel mit Uji ‚Hahan‘ Handoko Eko Saputro 


14 Uhr

Talk: The Curious Deal

Was braucht die Kunst zum Leben? Perspektiven aus Dresden und der Welt

_______________________________

3.12., Di.

Tagung: 89 und Ich

Die Sehnsucht nach dem neuen Miteinander

_______________________________

4.12., Mi.

Tagung: 89 und Ich

Die Sehnsucht nach dem neuen Miteinander

_______________________________

6.12., Fr., 19 bis 23 Uhr

Schwarzmarkt Nr. 22

Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen

______________________________

12.12., Do.

Neue Heimat: Finale 2019

Übertragung der Juryentscheidung zur finalen Kandidatenauswahl „Kulturhauptstadt Europas 2025“ mit Go ahead- oder Farewell-Party