Point OFF Contact Eine Multi-Screen Installation

11. Jun 2022 - 28. Aug 2022

Präsentation in der Empfangshalle des Deutschen Hygiene-Museums

Point OFF Contact

Während des Lockdowns im Frühjahr 2021 filmte die Künstlerin Cordula Hanns an ganz unterschiedlichen Orten: in von Schließungen be­troffenen öffentlichen Institutionen, in Clubs und Geschäften der Dresdner Neustadt sowie auf öffentlichen Plätzen.

Gemeinsam mit dem Medientechniker Daniel Rentzsch entwickelte sie aus diesen Videos eine Multi-Screen-Installation, in der auf 12 Röhrenfernsehern Ausschnitte des gefilmten Materials gezeigt werden, die künstlerisch gestaltet und mit Sound-Elementen des Musikers Tobias Herzz Hallbauer bearbeitet wurden.

Während der Dreharbeiten stand Cordula Hanns auch im engen Austausch mit dem Dresdner Bündnis gegen Depression.

 

Die dystopisch anmutende Installation stellt Fragen an die neuen Berührungspunkte zwischen den Menschen seit Beginn der Pandemie, insbesondere im zurückliegenden Lockdown. Im Mittelpunkt steht die „Vertechnisierung“ der Gefühle und der Kommunikation.

In ihrer Arbeit will die Künstlerin Cordula Hanns den Gegensatz zwischen medialer Informationsflut im privaten Bereich und der surrealen Stille an sonst belebten Orten erlebbar machen.

Ihre persönlichen Eindrücke während der vergangenen Monate koppelt sie insbesondere mit den Erfahrungen von Alleinstehenden und Bewohnern von Altenheimen oder Gesundheitseinrichtungen und fängt so das Gefühl einer neuen Einsamkeit ein, die uns vor der Pandemie nur aus anderen Gesellschaften oder aus Filmen bekannt war.

Zur Künstlerin

Die in Eisenhüttenstadt aufgewachsene Cordula Hanns, studierte und arbeitete in Leipzig, Berlin, Rom und New York. In Dresden ist sie seit 2012 in der sächsischen Theater- und Kunstszene als Schauspielerin, Sängerin, Musikerin und Künstlerin in zahlreichen Produktionen vertreten. Unter anderem an den Landesbühnen Sachsen, dem Volkstheater Bautzen, im Societätstheater, Rolf Hoppes Hoftheater und vielen anderen Spielstätten Sachsens und Brandenburgs. 

Weitere Infos: https://www.cordulahanns.com/

Projektteam und Förderung

Cordula Hanns: Kamera, Produktion, Regie

Daniel Rentzsch: Technik, Programmierung

Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz