Künstliche Intelligenz Maschinen Lernen Menschheitsträume

Eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums

Über die Ausstellung

November 2021 bis Sommer 2022

Wenige andere Themen werden heute so kontrovers diskutiert wie die Künstliche Intelligenz. Denn bei KI handelt es sich um eine Technologie, die sowohl Euphorie als auch Skepsis auslöst, weil sie uns in unserem Menschsein betrifft. Einerseits verspricht der Einsatz von KI die effizientere, sicherere und bequemere Erledigung vieler komplizierter technischer Prozesse - und uns eine angenehmere Zukunft. Auf der anderen Seite ruft KI auch gut begründete Bedenken hervor: Wie verlässlich und neutral sind z.B. automatisierte Prozesse? Nach welchen Kriterien trifft KI welche Entscheidung? Können unsere Privatsphäre und unsere informationelle Selbstbestimmung vor dem Zugriff von KI geschützt werden?

Es steckt also viel Potential in dieser neuartigen Technologie, über deren weitere Entwicklung und Anwendung darum kritisch diskutiert werden muss. Denn was in den Forschungseinrichtungen und Unternehmen heute erforscht und erprobt wird, betrifft längst viele Bereiche der Gesellschaft. Die neue Sonderausstellung des Deutschen Hygiene-Museums beleuchtet insbesondere, wie der Einsatz von KI-Systemen nach und nach unser Verständnis von Alltag, Mobilität, Arbeit, Gesundheit und Politik verändern wird. Damit verbunden sind zahlreiche Fragen: Welche Probleme können wir überhaupt mit KI lösen? Welche Entscheidungen wollen wir in die Hände von KI-Systemen legen? Wo wollen wir Grenzen ziehen?  

Auf 800 qm Ausstellungsfläche ermöglichen kulturhistorische Exponate, wissenschaftliche Objekte und Beiträge sowie audiovisuelle Medien differenzierte Einblicke in den aktuellen Entwicklungsstand von KI und unseren Umgang mit ihr. Darüber hinaus bieten die Perspektiven von Arbeiten internationaler zeitgenössischer Künstler*innen Reflexionsangebote, um über den Einfluss dieser Technologie auf unser Leben nachzudenken. Die Ausstellung betrachtet sowohl die Träume der Vergangenheit und die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten unserer Gegenwart als auch die Frage, wie wir Künstliche Intelligenz für uns in Zukunft nutzen wollen.


Projektteam 

Kuratorin und Projektleiterin: Yasemin Keskintepe 

Wissenschaftlicher Co-Kurator: Thomas Ramge 

Szenographie: chezweitz, Berlin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dr. Anke Woschech 

Projektassistenz: Bettina Beer, Clarissa Lütz, Lisa Nickolaus

 

Kooperationspartner: 

Ars Electronica, Linz/Österreich: Künstlerische Begleitung

Tactical Tech: Das Kollektiv aus Berlin zeigt im letzten Raum der Ausstellung eine Reihe von Exponaten aus dem Projekt „Glass Room“; https://tacticaltech.org

Barkhausen Institut an der Technischen Universität Dresden: Entwicklung eines neuen eigens für die Ausstellung erstellten Exponats für die zweite Ausstellungsabteilung


BeteiLigte Künstler*innen

Memo Akten, Timo Arnall, Sofia Crespo, Constant Dullaart, M. Eifler, Cheng Guo, Adam Harvey, Mario Klingemann, Laokoon, Lauren McCarthy, Anna Ridler, Philipp Schmitt, Mimi Onuoha


WisSenschaftliche Begleitung und Beratung

Doreen Böttcher (Exzellenzcluster CeTI, Technische Universität Dresden), Dr. Simon Egbert (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Thomas Hänseroth (Technische Universität Dresden), Dr. Jessica Heesen (Universität Tübingen), Prof. Dr. Andreas Knie (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Prof. Dr. Susanne Krasmann (Universität Hamburg), Dr. Ralf Pulla (Technische Sammlungen Dresden), Dr. Rico Radeke (5 G Lab Germany, TU Dresden),  Rebekka Roschy (Schaufler Lab, Technische Universität Dresden), Prof. Dr. Tilman Santarius (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Florian A. Schmidt (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden), Prof. Dr. Dr. Matthias Schroeter (Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig), Prof. Dr. Stefanie Speidel (Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Dresden)

 

BegleitPublikation


Künstliche Intelligenz. Maschinen Lernen Menschheitsträume

Herausgegeben von Yasemin Keskintepe und Anke Woschech für das Deutsche Hygiene-Museum Dresden

Wallstein Verlag, Göttingen 2021, ca. 200 Seiten, vorauss. Buchhdl.preis 19,90 €

Mit Comic-Auszügen und Infografiken, einer lyrischen KI sowie Beiträgen von Dirk Baecker, Dominik Domhoff, Jessica Heesen, Martina Heßler, Pratyusha Kalluri, Andreas Knie, Susanne Krasmann, Cathérine Lehmann, Tilman Santarius, Lothar Schröder, Matthias L. Schroeter, Georg Seeßlen, Kathrin Seibert, Angela und Karlheinz Steinmüller, Gerfried Stocker und Karin Wolf-Ostermann 

Vorauss. Erscheinungstermin: November 2021

Förderer

   

Gefördert durch die

Gefördert von