In einem Ausstellungsraum steht recht eine Frau mit lockigen Haaren vor einer Wand mit Bildern und erzählt einer Gruppe von Personen, die links im Bild sind, etwas. Im Hintergrund ist ein weiterer Raum zu erkennen.

Erwachsene

Überblick

Wenn Sie das Museum in einer Gruppe besuchen möchten, lernen Sie unsere Ausstellungen am besten in einer der rund einstündigen Führungen kennen. Wir bieten diese Rundgänge übrigens auch auf Tschechisch, Englisch, Französisch und in anderen Fremdsprachen an.

Unser Besucherservice berät Sie gern und nimmt Ihre Buchungen entgegen.

An den Wochenenden finden kostenlose öffentliche Führungen statt, an denen Sie als Einzelbesucher ohne Voranmeldung mit einem gültigen Museumsticket teilnehmen können.

Führungen in der Dauerausstellung

Abenteuer Mensch. Die Highlights der Dauerausstellung

Was bestimmt unsere Vorstellungen vom menschlichen Körper? Wie definieren wir den Beginn des Lebens? Hat sich unser Blick auf das Älterwerden verändert? Was ist eigentlich schön? Oder: Was macht eine gesunde Ernährung aus? Wir stellen Ihnen faszinierende Exponate wie die Gläserne Frau, anatomische Modelle, Wachsmoulagen und andere Objekte der Sammlung vor, anhand derer wir diese Fragen diskutieren können.

Von der Volksbildungsstätte zum Wissenschaftsmuseum

Das Deutsche Hygiene-Museum ist ein einzigartiges Museum: 1912 durch den Odolfabrikanten Karl August Lingner gegründet, hat es seitdem sehr unterschiedliche Ausrichtungen erfahren – es war Volksbildungsstätte und Lehrmittelfabrik, rassehygienische Propagandazentrale der Nazionalsozialisten und Gesundheitserziehungseinrichtung in der DDR. Heute versteht es sich als Museum vom Menschen und als Experimentierfeld für innovative Ausstellungsformate. Erfahren Sie beim Rundgang durch die populärwissenschaftlichen Dauerausstellung "Abenteuer Mensch" den Wandel des Museums zu einem Ort, der kulturelle, soziale und wissenschaftliche Aspekte der Gegenwart anhand historischer Objekte und moderner Installationen zum Thema Körper zur Diskussion stellt.

Abenteuer Mensch interkulturell

Der Rundgang wird von einer geflüchteten palästinensischen Sozialarbeiterin und einem Museumsguide gemeinsam gestaltet, bei Bedarf auch in arabischer und deutscher Sprache. Es wird Wissen zum Körper vermittelt, zahlreiche Objekte regen an zu einem  Austausch über persönliche Erfahrungen.  Themen wie Körperideale, Geschlechterrollen, Familie, Geburt, Alter und Tod oder auch Essen und Trinken knüpfen Bezüge zum Alltag und regen Jugendliche an, kulturelle Prägungen zu reflektieren. Die Aktivitäten und inhaltlichen Schwerpunkte im Programm richten sich nach Alter und Sprachniveau der Gruppen. Dabei kann das Sprechen über den Körper genauso im Vordergrund stehen wie die Diskussion über Werte, Normen und Konventionen.

Dieses Angebot richtet sich an Schulklassen, Lehrerende, Familien, interessierte Einzelbesucher und geflüchtete Menschen.

Buchung über den Besucherservice(Tel.: 0351 4846-400)


Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts

Führung in der Sonderausstellung "Rassismus"

„So sind die halt“

Rundgang zu aktuellen Erscheinungsformen des Rassismus mit Gespräch

Buchung über den Besucherservice(Tel.: 0351 4846-400)

Die vielen Gesichter des Rassismus

Von der Aufklärung über Kolonialismus und Nationalsozialismus in Jahr 2018 – was uns die Geschichte für die Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen Rassismus zu sagen hat.

Buchung über den Besucherservice(Tel.: 0351 4846-400)

Sprechen wir über Rassismus

Öffentliche Führung, sonntags 16 Uhr

Öffentliche Führungstermine

Zur Ausstellung

Architekturführung

Von Wilhelm Kreis bis Peter Kulka

Zwischen Bauhaus und Neoklassizismus: Diese Architekturführung präsentiert Ihnen das Musemsgebäude von Wilhelm Kreis als ein imposantes Architekturzeugnis der Weimarer Republik und erzählt auch von der wechselvollen Geschichte des Museums. Sie werden Räume kennenlernen, die Ihnen sonst  nicht zugänglich sind, und erfahren, was es mit den verschwundenen Wandgemälden von Otto Dix und Gerhard Richter auf sich hat.