Ein gemaltes Plakat mit einem Baby in einem hölzernen, mit Wasser gefüllten Badezuber, daneben eine Gans, die von dem Wasser trinkt. In der linken oberen Bildecke scheint die Sonne und davor prankt der Schriftzug Das Kind braucht Sonne, Luft, Wasser.

Beschleunigung

Wer findet das rechte Maß für unsere Kinder? // KARTENVORVERKAUF an der Museumskasse
26. Sep, Mi., 19:00 Uhr

Beschleunigung
Wer findet das rechte Maß für unsere Kinder? // KARTENVORVERKAUF an der Museumskasse

26. Sep, Mi., 19:00 Uhr
Reihe: Psychotherapie – Die neue Pädagogik?

KARTENVORVERKAUF an der Museumskasse
täglich außer Montag, 10 bis 17:30 Uhr

Referent*innen:

Julia Dibbern, Journalistin und Autorin (“Slow Family. Sieben Zutaten für ein einfaches Leben mit Kindern”), Hamburg

Prof. Dr. Rolf Göppel, Erziehungswissenschaftler, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Moderation: Martina de Maizière, Supervisorin und Organisationsberaterin

 

Diese Veranstaltung wird, wie alle Veranstaltungen der Reihe, in unserem YouTube-Kanal innerhalb kurzer Zeit nachzuschauen sein.

 

In allen Lebensbereichen, so eine verbreitete Wahrnehmung in den modernen Industriegesellschaften, findet gegenwärtig eine Beschleunigung und Reizüberflutung statt. In Hektik und Hast des Alltages wird das „menschliche Maß“ ignoriert, es bleibt nicht genügend Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Diese Entwicklung macht auch vor Kindern und Jugendlichen nicht halt, im Familienalltag wie auch in den Bildungsinstitutionen. Als gegenläufiger Trend steht hier die Entdeckung der Langsamkeit, verbunden mit Schlagworten wie Achtsamkeit und Entschleunigung.


Eine Kooperation der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums „Carl Gustav Carus“ Dresden und des Deutschen Hygiene-Museums Dresden

An vier Abenden diskutieren Expert/innen aus Pädagogik und Psychiatrie, Wissenschaft und Medien kontrovers über Probleme und Herausforderungen kindlichen Aufwachsens heute. Obwohl sich die Rahmenbedingungen kindlichen Aufwachsens in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten stark verbessert haben, scheinen Eltern heute besorgter und verunsicherter als je zuvor: Die Medien sind angefüllt mit Krisendiagnosen, pädagogische Ratgeber in Blog- und Buchform haben Hochkonjunktur, der Bedarf an Unterstützung in Erziehungsfragen ist enorm. Sind Eltern überfordert, wird nicht selten Unterstützung in Form psychiatrischer oder psychotherapeutischer Behandlung gesucht. Auch Fachärztinnen und –ärzte warnen: Gerade der Anstieg psychischer Erkrankungen bietet Anlass zur Sorge und zeigt die Notwendigkeit des Gegensteuerns in allen Systemen auf, die für unsere Kinder da sein sollen.