Ein Mädchen in Prinzessinnen-Kleidung schaut mit Kussmund in einen Spiegel

Narzissmus und Erziehung AUSVERKAUFT!

29. Sep, Di., 19:00 bis 20:30 Uhr

Narzissmus und Erziehung
AUSVERKAUFT!

29. Sep, Di., 19:00 bis 20:30 Uhr
Reihe: Kindheit heute. Mit Vorurteilen von gestern?

DIE VERANSTALTUNG IST LEIDER AUSVERKAUFT. VERFOLGEN SIE SIE HIER IM LIVESTREAM (29. SEPT., 19 UHR)!

ZUR REIHE

Die Bedingungen unter denen Kinder heute in unserem Teil der Welt aufwachsen, scheinen auf eine besondere Art und Weise herausfordernd: Als „digital natives“ in eine digitalisierte Welt hineingeboren sind sie schon sehr früh den Leistungserwartungen einer global vernetzten Wissensgesellschaft ausgesetzt ebenso wie den Verheißungen scheinbar unbegrenzter Konsum- und Wahlmöglichkeiten. Wie kann unter diesen Umständen ein glückliches Leben gelingen? Die Propheten des Niedergangs sind zahlreich: Im Zeichen „digitaler Demenz“ sinke der Intelligenzquotient seit Mitte der 2000er Jahre kontinuierlich, Jugendliche würden immer narzisstischer, unsozialer und desinteressierter, Werte wie Anstand, Respekt und Höflichkeit seien in der digitalen Welt zunehmend im Verschwinden. Stimmt das?

In unserer dreiteiligen Veranstaltungsreihe wollen wir diesen Vorurteilen und Ängsten auf den Grund gehen und nach den Gründen dafür fragen, warum viele Kinder und Jugendliche trotz allem interessierte und glückliche junge Menschen geworden sind.

Vorurteil #3: Kinder werden nur selbstbezogen, narzisstisch und weniger empathisch

Selfie-Wahn, die Jagd nach Likes und die Selbstinszenierung in Social-Media-Kanälen lassen die heutige Jugend als eine auffallend narzisstische Generation erscheinen. Aber stimmt das wirklich? Vernachlässigen Kinder und Jugendliche soziale Kompetenzen zugunsten eines Übermaßes an Selbstzentriertheit? Oder ist in einer Ellenbogengesellschaft der Narzisst gar schon längst salonfähig? Wie können sich Kinder dann zu selbstbewussten jungen Erwachsenen entwickeln, die sich selbst annehmen, ohne zu kleinen Egomanen zu werden?

Prof. Dr. Reinhard Haller, Psychiater, Psychotherapeut und forensischer Gerichtsgutachter, Frastanz/Österreich, Autor u.a. von Die Narzismusfalle (2013), Das Böse (2019), Das Wunder der Wertschätzung (2019)

Moderation: Prof. Dr. Veit Roessner, Kinder- und Jugendpsychiater, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden


In Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums „Carl Gustav Carus“ Dresden