Zeichnung einer leicht geöffneten Tür, darüber eine Leuchtreklame, die den Titel Klub der kruden Dichter zeigt

Klub der kruden Dichter // Folge 1: Menschen essen Eine Literaturschau auf Abwegen

13. Okt, Mi., 20:00 Uhr

Klub der kruden Dichter // Folge 1: Menschen essen
Eine Literaturschau auf Abwegen

13. Okt, Mi., 20:00 Uhr

Online-Ticket erforderlich >>> Jetzt Ticket kaufen

Jörg Buttgereit, Regisseur, Filmjournalist und Autor, stellt Eckhart Schmidts Skandalfilm Der Fan von 1982 vor
Lydia Benecke, Kriminalpsychologin und Autorin, bespricht die Graphic-Novel My Friend Dahmer von Derf Backderf
Fritz Hendrick Melle, Schriftsteller und Unternehmer, präsentiert seinen Roman Wurst

Moderation:

Catrin Altzschner, Moderatorin und freie Autorin, WDR 1LIVE Podcast Intimbereich
Martin Frank, Deutsches Hygiene-Museum

In unserer neuen Reihe wollen wir als „Museum vom Menschen“ die Ränder des Menschseins in den Blick nehmen. Nicht die Pathologisierung von menschlichen Abgründen, Tabus und Fetischen soll dabei im Fokus stehen, sondern die künstlerische Auseinandersetzung mit eben solchen Themen in Literatur, Kunst und Film. Und natürlich wollen wir betrachten, wie Künstler*innen und ihr Publikum menschliche Abseitigkeiten immer wieder gesucht, sich darin verhakt und auch davon freigemacht haben.

Die zum Klub der kruden Dichter geladenen Gäste wählen ein vom jeweiligen Thema des Abends inspiriertes Werk aus, das sie an diesem Abend präsentieren möchten. Dabei ist es ihnen überlassen, ob es sich um ein Buch, einen Film, einen Comic oder ein Hörspiel handelt. Ein im Antiquariat aufgestöbertes Sachbuch aus dem 19. Jahrhundert ist ebenso legitim wie ein irrlichternder Trash-Film oder ein vergessener Bestseller-Roman: Im Klub der kruden Dichter herrscht eine offene Türpolitik. Das heißt jedoch nicht, dass über die vorgestellten Werke nicht auch leidenschaftlich gestritten, sich amüsiert, gestaunt und debattiert werden darf.

In der ersten Folge soll gleich eines der größten Tabus der Menschheitsgeschichte auf den Tisch kommen: Wir sprechen über Bücher und Filme, in denen der Kannibalismus – ob als pathologische Neigung oder als grausames Ritual – seinen Auftritt hat. Eine delikate Herausforderung für unser literarisches Quintett, denn weniges fasziniert und stößt uns Menschen so ab wie Geschichten von Menschen, die Menschen essen.

_________________________________________________________________________

 

Jörg Buttgereit
Journalist und Autor diverser Arthouse-Horrorfilme (Nekromantik, Der Todesking, u.a.), Hörspiele, Dokumentationen und Theaterstücke.  Der von der Kritik als Trash Poet, Punk Surrealist und Underground Ikone bezeichnete Filmemacher stellt Eckhart Schmidts Skandalstreifen Der Fan von 1982 vor.

 

 


Lydia Benecke

Autorin und Deutschlands wohl bekannteste Kriminalpsychologin, beschäftigt sich mit Straftäter:innen und ihren Denkweisen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist das Feld der Paraphilien, also von der Norm abweichende sexuelle Fantasien, Bedürfnisse oder Verhaltensweisen. Lydia Benecke bespricht die Graphic-Novel My Friend Dahmer (2012) von Derf Backderf.

 

Fritz Hendrick Melle
Schriftsteller und Unternehmer, wurde bei Erscheinen seines ersten Romans 1991 als der neue Jörg Fauser gefeiert, hatte nach der Teilnahme am Ingeborg-Bachmann-Preis aber keine Lust mehr auf den Literaturbetrieb. 2018 erschien sein zweiter Roman Wurst (2018), den er im Klub der kruden Dichter präsentiert.